Wilfried Geissler-Sahm, 82, ist seit 1979 Mitglied des BierConvent International. Lange Zeit war er Mitglied des Senats und Senatspräsident. Erst im Jahr 2020, nach genau 50 Jahren der Geschäftsübernahme des Glasveredlers SAHM in Höhr-Grenzhausen im Westerwald, ging er in den wohlverdienten Ruhestand.

Die SAHM GmbH & Co. KG ist weltweit einer der führenden Anbieter von Gläsern für die Getränkeindustrie. Der gebürtige Kölner Wilfried Geissler-Sahm, der viel Erfahrung beim Kaufhaus-Riesen Karstadt sammelte, brachte das Unternehmen auf einen erfolgreichen Innovationskurs. Vor allem aber erkannte der Innovator schon sehr früh nach dem Mauerfall, welche Chancen sich im Osten boten. Bereits Anfang der 1990er Jahre baute er das Mittel- und Osteuropa-Geschäft stark aus. Auch die enge Kooperation mit dem Porzellanhersteller Rosenthal, der seinerzeit auf der Suche nach einem starken Partner für die Herstellung von Getränkegläsern war, wurde von Wilfried Geissler-Sahm aktiv vorangetrieben. Diese Geschäftsbeziehung, die in den 1970er Jahren ihren Anfang fand, dauerte über 25 Jahre.

Der erfahrene Experte Wilfried Geissler-Sahm hatte sich bereits vor rund 15 Jahren aus der aktiven Geschäftsführung zurückgezogen und stand seither den Geschäftsführern Paul Goller und Michael Sahm als Berater zur Seite. „Meinem Vater gebührt der Dank des gesamten Unternehmens. Er war für die bisherige Erfolgsgeschichte von Sahm maßgeblich entscheidend“, betont sein Sohn Michael, der Erbe des Westerwälder Familienunternehmens.

 

 

 

 

 


Gläser der Zukunft: Haptisch und klimaneutral
Unter der Leitung von Michael Sahm geht das Unternehmen mit großen Schritten in die Zukunft. So werden hochmoderne Verfahren für die Glasveredlung eingesetzt, wie z.B. der neue Reliefdruck.
Die mittels Reliefdruck hergestellten Gläser bieten haptische Erlebnisse der Extraklasse und heben sich deutlich von herkömmlichen Gläsern ab, so sagt die Firma SAHM von ihren innovativen Produkten. Der digitale Reliefdruck liefert schnelle und äußerst präzise Ergebnisse, zudem sind die Gläser gastrotauglich und spülmaschinen-geeignet. Ganz egal, zu welchem Anlass, beispielsweise Firmenjubiläen, besonderen Events oder in der Gastronomie – per so genanntem „Ink Jet“ wird jedes Relief kunstvoll digital produziert.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Zusammenarbeit mit dem Münchner Unternehmen Climate Partner. Mit dem Angebot von klimaneutralen Gläsern möchte SAHM auch seine Kunden für den Klimaschutz sensibilisieren. SAHM verfolgt seit mehr als zehn Jahren im Rahmen der ISO 14001-Zertifizierung eine konsequente Strategie in Bezug auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung.