Als Sohn eines Brauerdirektors absolvierte er eine Lehre als Brauer und Mälzer bei Tucher, um im Anschluss das Studium in Weihenstephan (TH München) aufzunehmen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter sammelte er praktische Erfahrungen in der Betriebsberatung. Er promovierte mit dem Thema „Der Einfluss der Heferasse auf die Eigenschaften des Bieres“. Die Ergebnisse waren die Grundlage der späteren Hefebank Weihenstephan. Die Heferassen aus dieser Zeit sind heute noch weiterhin im Einsatz.

Als 1.Braumeister (1958–64) von Löwenbräu war er für zehn untergärige und zwei obergärige (Weizen) Biere verantwortlich. Seine technologische Planung fand ihren Niederschlag in einem neuen Sudhaus und neuen Gär- und Lagerkellern. Letztere waren weiterhin für konventionelle Gärung, Reifung und Lagerung ausgelegt. 1964 wurde er auf den Lehrstuhl „Technologie der Brauerei I“ und als Leiter der Lehr- und Versuchs-Brauerei Weihenstephan berufen. Dank seiner Leistungen in Wissenschaft und Praxis genießt er weltweite Anerkennung. Nach ihm ins Leben gerufen und benannt wurde der „Ludwig-Narziß-Preis für Brauwissenschaft“. Entsprechend vielfältig sind seine Ehrungen, darunter Ehrendoktorwürde der TU München, Bundesverdienstkreuz am Bande, Bayerischer Verdienstorden, Bayerischer Bierorden,… 

Neben all dem ist er eine herausragende menschliche Persönlichkeit!

 

Weitere Eindrücke im BCI Fragebogen

Udo Bodenberger